Yan-Christoph Pelz

Training und Coaching in Gewaltfreier Kommunikation
 

Was biete ich überhaupt an?

In Workshops, Seminaren und Einzelcoachings begleitete ich Menschen in ihren Entwicklungs- und Klärungsprozessen. Dabei setze ich hauptsächlich die GfK-Tanzparkette sowie davon inspirierte Bodenparkette (z.B. zu Wertschätzung, Schuld, Scham, Angst, innere Konflikte u.v.a.m. – siehe unten) ein, die ich selber entwickelt und vielfach in unterschiedlichsten Settings erfolgreich erprobt habe.

Außerdem gibt es bei mir Einführungen in die GfK (gerne auch auf Anfrage, mit wenigen Interessierten möglich), Übungs- und Vertiefungsnachmittage (Termine siehe unten) sowie alles, was denkbar ist und irgendwie mit der GfK zu tun hat. Denkbar sind auch Spaziergänge im Freien mit Coaching bzw. Empathie.

 










Einzelcoaching biete ich in allen gewünschten Formen an: als Spaziergang in der Natur, als Telefonat und auch online.



Aktuelle Termine


Tieftauchen: GfK am Sonntagnachmittag in Köln-Ehrenfeld, 14.00h - 17.00h

 Das Tieftauchen begibt sich bis auf Weiteres in eine schöpferische Pause.


Sie können sich gern für meinen Newsletter anmelden. Sie bekommen dann Informationen über Termine und angebotene Themen.

Einfach eine formlose E-Mail an ycpelz@yahoo.de.



Bildungsurlaub: In Verbindung gehen - Konflikte gewaltfrei klären

28.11.-3.12.2021, Nordseeinsel Baltrum

Weitere Informationen und Anmeldung hier.

   

Bei Interesse einfach eine E-Mail schreiben oder das Kontaktformular verwenden.


Beim Tieftauchen setze ich sogenannte Bodenparkette ein. Diese bestehen aus farbigen DIN A 4-Karten, die je nach Thema oder zu klärender Konfliktsituation in einer bestimmten Anordnung auf dem Boden ausgelegt werden. Schritt für Schritt unterstützen Sie die Bodenkarten dabei, die unterschiedlichen Aspekte und Werkzeuge der GfK auf ihre eigenen Themen und Konflikte anzuwenden. Die anschauliche und einfache Struktur der Bodenparkette sowie meine einfühlsame und erfahrene Begleitung unterstützen Sie dabei, sich aktuellen Konflikten und herausfordernden Themen zu nähern und die Haltung der GfK nach und nach auch über ihre körperliche Erfahrungen zu Ihrer eigenen zu machen.

In einem schriftlichen  Interview gebe ich weitere Erläuterungen dazu.

Und hier äußere ich mich in einem entspannten Rahmen über die Parkette und warum sie mich so faszinieren.


Hier Eindrücke davon, wie mit den GfK-Tanzparketten gearbeitet wird:


(auf Englisch, deutsche Untertitel können eingestellt werden)










Die von mir entwickelten Bodenparkette

 


             


In diesem Parkett unterstützen Sie die
Bodenkarten Schritt für Schritt (und am besten in Begleitung eines anderen Menschen) dabei, Orientierung in den 4 Schritten der GfK zu bekommen und sie auf ihre persönlichen Themen und Konflikte anzuwenden.

Das Allround-Parkett für alle Lebenslagen!

Hier gebe ich weitere Erläuterungen und Hintergründe dazu.








 


Eine Aussage wie z.B.: „Es war echt schön bei dir!“ können Sie auf diesem Bodenparkett so nachwirken lassen, dass für Sie echte Wertschätzung daraus entsteht, die Ihnen gut tut und Sie mit Energie und Tatendrang erfüllt. Der Schlüssel dazu ist der Zugang zu Ihren - erfüllten - Bedürfnissen.

Hier gebe ich weitere Erläuterungen und Hintergründe dazu.




 


"Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen." - das hat wohl Willy Brandt einmal gesagt. In diesem Parkett können Sie den Arzt jedoch in seiner Praxis lassen und stattdessen schauen: Wo geht es gerade hin in meinem Leben? Welche(n) nächste(n) Schritt(e) möchte ich gehen? Was darf sich verändern, was darf neu hinzukommen? Wohin möchte ich mich als nächstes entwickeln? Was möchte ich in mein Leben bringen?

Hier gebe ich weitere Erläuterungen und Hintergründe dazu.

 





Mit Scham haben wir oft so schlechte Erfahrungen gemacht, dass wir sie nicht spüren und schon gar nicht wissen wollen, welche      wertvolle Botschaft sie für uns bereit hält. Anhand von konkreten Situationen kommen Sie auf diesem Parkett Schamgedanken und -empfindungen auf die Spur und gehen behutsam Schicht für Schicht durch bis zu Ihrem inneren Kern.

Hier gebe ich weitere Erläuterungen und Hintergründe dazu.





 

Schuld ist manchmal ein schwierig zu greifendes Gefühl, da es unter anderem mit dem Gedanken "Ich habe etwas falsch gemacht!" verwoben ist. Manchmal wird Schuld als verwirrend erlebt, da Situationen, die im Nachgang zum Schuldkarussell werden, unbewusst sowohl erfüllte Bedürfnisse bergen als auch unerfüllte. Allen werden wir auf die Spur kommen und uns dadurch aus der Schuldfalle befreien.










Angst ist ein Gefühl, das in mindestens zwei Richtungen geht: Sie kann zum einen einengen, lähmen, am persönlichen Wachstum hindern und zum anderen auch vor Bedrohlichem schützen. Beides ist auf seine Weise lebensdienlich. Auf diesem Parkett kann das alles genauer angeschaut und und hinter die Angstreflexe gespürt werden. Das befreit und es kann (wieder) aus der Verbindung mit Bedürfnissen heraus gehandelt werden.












Laut GfK widersprechen Bedürfnisse sich nicht. Gleichzeitig mag es Situationen geben, in denen es sich so anfühlt und - innerlich - keine Bewegung stattfindet. Meistens sind dann (unbewusst) Lieblingsstrategien im Spiel. Bei diesen steigen wir ein und bauen mit Hilfe eines Bodenparketts eine tiefe Verbindung zu beiden Bedürfnissen auf. Dadurch öffnen wir den inneren Raum, in dem sich eventuell auch Überraschendes offenbart.








Aus der Ohnmacht in die Handlungsfähigkeit (3-teilig)

Ohnmacht gehört zu den Gefühlen, die wir als Menschen in der Regel am liebsten gar nicht spüren möchten. Denn es ist ein innerer Zustand, in dem es unmöglich scheint zu    handeln - auch wenn man genügend Mittel und Kräfte dafür zur Verfügung hätte. Zudem wird die Ohnmacht meist durch Emotionen wie      Angst, Wut oder Frustration begleitet, die zusätzlich handlungsunfähig machen.




In diesem dreiteiligen Bodenparkett nähern wir uns dieser Macht- bzw. Hilflosigkeit ganz behutsam und vorsichtig, erkunden unsere       Gefühlswelt dazu und loten Schritt für Schritt Möglichkeiten aus, mit denen wir wieder in die Handlungsfähigkeit und Selbstwirksamkeit kommen.





Zunächst nähern wir uns der Ohnmacht (Parkett Teil 1). Wenn der Prozess noch weiter gehen soll, legen wir Teil 2 aus, in dem wir die Ohnmacht spüren und zu uns nehmen, also als Teil von uns anerkennen.

Um in die Handlungsfähigkeit zurückzukommen, legen wir Teil 3 aus und gehen durch die Schritte dieses Parketts.




Da dieser Prozess längere Zeit in Anspruch nehmen kann und möglicherweise sehr tief geht, kann entweder zunächst nur Teil 1 durchgegangen werden oder Teil 1 und 2. Alle drei sind natürlich auch mglich, das hängt davon ab, wieviel innere Kapazität vorhanden ist.



Ein weiteres Parkett der beiden GfK-Trainerinnen Nicole Leipert-Knaup und Irmtraud Kauschat, bei dem es um das Erkennen und Umwandeln von Glaubenssätzen geht:


Glaubenssätze können uns antreiben oder ermutigen und ebenso behindern oder blockieren. Sie prägen unser Verhalten bewusst oder unbewusst. Wir haben im Laufe unseres    Lebens individuelle Ansichten verinnerlicht, z.B.
 „um liebenswert zu sein, muss ich dies oder jenes tun", „Arbeit ist anstrengend“, „eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in den Himmel kommt“, u.s.w.
Wir haben Glaubenssätze von unseren Eltern übernommen und unsere eigenen aufgrund unserer Erfahrungen gebildet. Wir glauben, dass diese Sätze "wahr" sind, was nicht unbedingt der Fall ist. Glaubenssätze können uns den Weg zur (inneren) Freiheit und weiteren persönlichen Entwicklung versperren.
Mit diesem Bodenparkett kommen wir unseren Glaubenssätzen auf die Spur und haben die Möglichkeit, diese in für uns lebensdienliche und entwicklungsfördernde Botschaften umzuwandeln